Gedanken zum Tag

Samstag, 16. Januar

Sonne und Mond

Die Tageslosung heute steht in Psalm 121, 5-6:
Gott behütet dich; Gott ist dein Schatten über deiner rechten Hand, dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.

Draußen liegt Schnee und es sind Minusgrade. Ich tue mich schwer, mir im Augenblick die stechende Sonne des Hochsommers vorzustellen. Ich schließe kurz die Augen und da erinnere ich mich an einen Urlaub auf Sizilien. Wir laufen durch Palermo. Mittags. Die Sonne steht senkrecht und wir schleppen uns an den Häusern entlang von einem schmalen Schatten zum nächsten. Ohne Schatten würden wir es gar nicht aushalten. 
Sonne – so sehr ich mich gerade jetzt in den vielen trüben Tagen nach ihr sehne – kann erbarmungslos sein. Und so sind es auch manchmal Situationen, in denen ich mir so ausgeliefert vorkomme, wie auf einem schattenlosen Platz mittags in Palermo. 
Das mit der Sonne also kann ich nachvollziehen. Aber was ist mit dem Mond?
Kann der Mond stechen? Ich denke, nicht so, wie die Sonne. An Vollmondtagen allerdings sind viele Menschen unruhig. Sie schlafen schlecht, träumen wild und fühlen sich vom Mond bedrängt. 
Wie schön ist da dieses Versprechen: Gott behütet mich. Gott ist mein Schatten über meiner rechten Hand (ich denke mal, bestimmt auch über meiner linken…). Es kann mir nichts geschehen, weder am Tag noch in der Nacht.

Verena Übler


Freitag, 15. Januar

Zufriedenheit

Vorgestern traf ich auf der Straße einen älteren Herrn. Ich kenne ihn nicht näher, ab und zu begegnen wir uns auf dem Weg. „Und, wie geht es Ihnen?“ fragte ich ihn. „Mei, samma zufrieden“, antwortete er. Seitdem denke ich über seine Antwort nach – besonders über das Wort „zufrieden“.  Was bedeutet eigentlich, zufrieden zu sein? Die Wissenschaftsjournalistin Christina Berndt hat ein Buch geschrieben mit dem Titel „Zufriedenheit. Wie man sie erreicht und warum sie lohnender ist als das flüchtige Glück.“ Ich habe es mir gestern gleich gekauft. Sie schreibt dort: „Zufriedenheit mag auf den ersten Blick die weniger attraktive, die weniger glamouröse Stiefschwester des Glücks sein. Aber sie ist verlässlich und auf Dauer erfüllend: Im Gegensatz zum großen Glück ist Zufriedenheit ein lang anhaltendes Gefühl, weniger aufjauchzend, weniger euphorisierend, aber ruhig und stabil. Anders als das stolze, sich stets nach vorne drängelnde Glücksgefühl wirkt die Zufriedenheit eher im Hintergrund.“

Mir persönlich kommt beim Wort „zufrieden“ immer das Lied „Gib dich zufrieden und sei stille“ („in dem Gotte deines Lebens“ geht es weiter) in den Sinn. Still sein und still halten, sich zufriedengeben, seinen Mund halten, schwingt für mich hier mit. Würde sich in dieser Welt je etwas ändern, frage ich mich, wenn wir uns einfach zufriedengeben und still sind? Daher glaube ich, ist Unzufriedenheit, gepaart mit Engagement und Verstand, durchaus wichtig.  

Aber worin liegt der Unterschied zwischen „sich zufriedengeben“ und „zufrieden sein“? Kann ich auch zufrieden sein und mich gleichzeitig nicht zufriedengeben? Fragen über Fragen. Jetzt werde ich erst einmal das Buch zur Zufriedenheit lesen – vielleicht gibt es mir ja ein paar Antworten. Und ich hoffe, dass ich bald wieder den älteren Herrn treffe, dessen Namen ich leider nicht weiß. Dann werde ich ihn fragen, wie er das meinte „Mei, samma zufrieden“ und was Zufriedenheit für ihn bedeutet. Und wenn Sie auf die Frage nach der Zufriedenheit eine Antwort haben (oder ganz andere Fragen), bitte schreiben Sie mir oder rufen oder sprechen Sie mich an.

Felix Breitling


Donnerstag, 14. Januar

Nur den Samen

Gräser
Bildrechte: M.Brandstätter

Diese Geschichte stammt (leicht abgewandelt) aus dem Buch „Auf der Suche nach Sinn“ von Nossrat Peseschkian:

Eine junge Frau betrat im Traum einen Laden. Hinter der Theke stand ein älterer Mann. Hastig fragte sie ihn: „Was verkaufen Sie, mein Herr?“ Der Weise antwortete freundlich: „Alles, was Sie wollen.“ Die junge Frau begann aufzuzählen: “Dann hätte ich gerne die Welteinheit und den Weltfrieden, die Abschaffung von Vorurteilen, Beseitigung der Armut, mehr Einheit und Liebe zwischen den Religionen, gleiche Rechte für Mann und Frau, und...und...“
Da fiel ihr der Weise ins Wort: “Entschuldigen Sie, junge Frau, Sie haben mich falsch verstanden. Wir verkaufen keine Früchte, wir verkaufen nur den Samen.“

Hätten wir nicht auch oft gerne fertige Lösungen für die vielen kleinen und großen Probleme, die es in unserem Leben und auf der Welt gibt?
Aber so einfach ist es leider nicht.
Es liegt vor allem an uns, ob aus einem Samen eine Frucht wird, ob ein Wunsch in Erfüllung geht, ob eine Idee, eine Vision verwirklicht wird.

Mathias Brandstätter


Mittwoch, 13. Januar

Die 4 Stimmen

Jeden Tag wirken sie auf uns ein, die vier Stimmen. Wieso vier - fragen Sie sich? 
Nun, da sind zunächst die privaten Stimmen: Familie, Partner*in, Freund*innen:
Hast du schon gehört? Hör doch mal zu! Ich muss dir was sagen. Wann hast du denn mal Zeit? Ab und zu auch: Schön, dass du zuhörst. Danke, dass du da bist. 
Dann gibt es die öffentlichen Stimmen aus dem Arbeitsumfeld: Könnten Sie nicht? Hören Sie mal... Wir bräuchten da.... Am besten in jedes Ohr eine andere Stimme – und natürlich gerne gleichzeitig.
Die dritte Stimme ist die innere Stimme. Die sagt so Sachen wie: Diese Woche hast Du schon wieder viel zu viel gearbeitet. Oder: Den Besuch musst du aber schon noch machen. Was hast du dir eigentlich dabei gedacht? Also, von dir hätte ich aber mehr erwartet.
Gut, wenn es uns gelingt, auf eine 4. Stimme zu hören: Auf Gottes Stimme. Manchmal ist die leise und zart. Manchmal donnernd laut. Die Ohren verschließen kann man wahrscheinlich nicht, irgendwann muss man hinhören.
Und damit Wichtiges nicht einfach zum einen Ohr rein und zum anderen rausgeht, ist es gut zu unterscheiden, wann ist hören und wann ist zuhören angesagt. Im Englischen wird das ja sehr schön unterschieden: to hear und to listen. Letzteres, das Zuhören ist eine Gabe. Aber es ist auch erlernbar. Wir alle können es schon und wir alle lernen es noch. Und wenn es mal nicht so klappt mit dem Zuhören, dann ist das vielleicht auch ein Signal, dass wir Pause machen sollen und sie uns zuhalten, die Ohren - selbst verschließen können sie sich ja nicht. 
Und wenn es stimmt, was Hildegard von Bingen zugeschrieben wird, nämlich:
„Durch das Hören des Ohres wird das Innere des Menschen erschüttert” - dann dürfen, müssen wir uns diese Pausen auch zugestehen. Denn wieviel Erschütterung vertragen wir? 
Also: Wer Ohren hat, der höre - und verschließe. Je nach dem. 

Verena Übler


Dienstag, 12. Januar

Irischer Segenswunsch

Deine Hände mögen immer

ihr Werk finden,

und immer eine Münze in der Tasche,

wenn du sie brauchst.

 

Das Licht der Sonne

scheine auf dein Fenstersims.

Dein Herz sei voll Zuversicht,

dass nach jedem Gewitter

ein Regenbogen am Himmel steht.

 

Der Tag begegne dir freundlich,

die Nacht sei dir wohl gesonnen.

Die starke Hand eines Freundes

möge dich stets halten,

und Gott möge dein Herz erfüllen

mit Freude und glücklichem Sein.

Carolin Lochner


Montag, 11. Januar

An den Schluss seines Buches "Krummes Holz- aufrechter Gang. Zur Frage nach dem Sinn des Lebens"  aus dem Jahr 1970 hat der Theologe Helmut Gollwitzer die folgende Thesenreihe gestellt. Ich schätze diese Worte sehr. 

Thesenreihe V:

Womit bekommt man es zu tun, wenn man es mit dem Evangelium zu tun bekommt?

1. Nichts ist gleichgültig. Ich bin nicht gleichgültig.
2. Alles, was wir tun, hat unendliche Perspektive, - Folgen bis in die Ewigkeit; es hört nichts auf.
3. Es bleibt nichts vergessen. Es kommt alles noch einmal zur Sprache.
4. Wir kommen aus Licht und gehen ins Licht.
5. Wir sind geliebter, als wir wissen.
6. Wir werden an unvernünftig hohen Maßstäben gemessen.
7. Wir sind auf einen Lauf nach vorne mitgenommen, der uns den Atem verschlägt; Sünde heißt: Nicht mitkommen. Bitte um Vergebung heißt: deswegen nicht abgehängt werden.
8. Es geht nichts verloren.
9. Die Philosophen sprechen von der Suche nach Gott; aber das ist, wie wenn man von einer Suche der Maus nach der Katze spräche. Wir sind auf der Flucht vor Gott – und es wird uns auf die Dauer nicht gelingen. Es wird uns zu unserem Glück nicht gelingen.
10. Wir sind nicht allein.
11. Wir sind nie allein.
12. Dieses Leben ist ungeheuer wichtig.
13. Die Welt ist herrlich – die Welt ist schrecklich.
14. Es kann mir nichts geschehen – ich bin in größter Gefahr.
15. Es lohnt sich zu leben.

Fazit:

"Freundlicher Anblick erfreut das Herz, eine gute Botschaft labt das Gebein" (Spr. 15,30)

(aus: Helmut Gollwitzer, Krummes Holz - aufrechter Gang. Zur Frage nach dem Sinn des Lebens, München 1970, S. 382)

Felix Breitling


Samstag, 9. Januar

Nimm dir Zeit,
um zu arbeiten,
es ist der Preis des Erfolges.

Nimm dir Zeit,
um zu lesen,
es ist die Grundlage des Wissens.

Nimm dir Zeit,
um zu spielen,
es ist das Geheimnis der Jugend.

Nimm dir Zeit,
um zu träumen,
es ist der Weg zu den Sternen.

Nimm dir Zeit,
um froh zu sein,
es ist die Musik der Seele.

Nimm dir Zeit,
um nachzudenken,
es ist das Fundament deiner Kraft.

Nimm dir Zeit,
um freundlich zu sein,
es ist das Tor zum Glücklichsein.

Nimm dir Zeit,
um zu lieben,
es ist die Quelle wahrer Lebensfreude.

Nimm dir Zeit,
zu Demut und Bescheidenheit,
es ist der erste Schritt zur Selbsterkenntnis.

Nimm dir Zeit,
dich selbst zu erkennen und
du erkennst den Sinn deines Lebens.

<nach einer alten irischen Quelle>

Verena Übler


Freitag, 8. Januar

Die Schwerkraft spüren

Gott ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht wanken werde. (Ps 62,7)

Stärkt die müden Hände und die wankenden Knie und tut sichere Schritte mit euren müden Füßen. (Hebr 12, 12-13)

Einen guten Stand haben, die Schwerkraft spüren, verwurzelt sein, mich aufrecht halten, im Gleichgewicht sein, sichere Schritte tun.

Die heutigen Texte der Tageslosung lassen mich an zwei einfache Körperübungen denken, die im Sitzen und Stehen möglich sind:

Ich stelle mich aufrecht und richte meinen Blick in die Weite. Unter meinen Füßen spüre ich den Boden und die Erde, die mich trägt. Ich stelle meine Füße etwas weiter auseinander und bekomme einen festen Stand. Ich lote meinen Stand aus, und gebe in den Knien etwas nach. Über meine Wirbelsäule hin zum Kopf spüre ich, wie ich aufrecht stehe. Ich lasse die Schultern fallen und gebe im Ausatmen alle Anspannung ab. Nach ein paar Minuten lote ich erneut meinen Standort aus, suche und finde ihn.

Ich setze mich bequem hin. Das Becken liegt deutlich höher als meine Knie. Ich spüre den Boden unter meinen Füßen und richte meinen Blick ins Weite. Ich stelle mir vor, durch meine Körpermitte hindurch geht ein Lot in die Erde. Ich atme aus und erlebe bewusst die tragende Wirkung der Schwerkraft.

(Beide Übungen gefunden in und zitiert nach: Peter Dyckhoff, Atme auf. 77 Übungen zur Leib- und Seelsorge, München 2001.)

Felix Breitling


Donnerstag, 7. Januar

Stunde der Wintervögel

Meise am Futterhäuschen
Bildrechte: M.Brandstätter

Seit gestern liegt in München endlich Schnee, die Kinder rodeln mit dem Schlitten die Parkhügel herunter und an den Futterstellen in den Gärten und auf den Balkons drängeln sich die Vögel - oder auch nicht?
Bei mir jedenfalls hat sich schon seit Wochen kaum ein Vogel sehen lassen, obwohl leckere Meisenknödel und Sonnenblumenkerne auf sie warten. Höchstens ab und zu eine Amsel und selten ein oder zwei Meisen. Und bei den Nachbarn schaut es anscheinend auch nicht besser aus. Selbst bei meinen Eltern, die in einem kleinen Dorf auf dem Land leben, kommen in den letzten Jahren kaum noch Vögel an die Futterstellen in den Garten.

Kein Wunder, denn nicht nur in Bayern, sondern in ganz Europa gehen die Vögel überall dramatisch zurück, seit 1980 um über die Hälfte. Ursachen dafür gibt es viele, vor allem:

  • die Klimakatastrophe mit den inzwischen überall spürbaren Auswirkungen auf Temperatur, Wetter und Ökosysteme
  • die fehlende Nahrung durch das Aussterben der Insekten, die in den letzten 30 Jahren um 70-80% weniger geworden sind
  • fehlende Brutmöglichkeiten durch intensive Landwirtschaft und Verlust an artenreichen Wiesen und Brachflächen

Teilweise sind die Vögel schon vom Land in die Stadt gezogen, aber auch hier wird es für sie immer schwieriger, weil unbebaute oder naturbelassenen Plätze und Gärten zunehmend verschwinden. Wobei alle, die einen Garten oder Balkon haben, direkt dazu beitragen können, den Vögeln und Insekten das Überleben zu erleichtern.
Laut LBV (Landesbund für Vogelschutz) ist die Fläche aller Hausgärten in Deutschland zusammen ungefähr so groß wie die gesamte Fläche aller Naturschutzgebiete. Wenn all diese Hausgärten für Vögel und Insekten genügend Lebensraum bieten würden - was am einfachsten durch naturbelassene Ecken und Anbau von heimischen Pflanzen geht - dann würde das in Summe viel bewirken können.

Wichtig ist aber auch, verlässliche Zahlen zu haben, um Trends besser zu erkennen. Und da können wir alle mithelfen, denn von morgen, 8. Januar bis zum Sonntag ist in Bayern wieder die große WInter-Vogelzählung: Einfach nur eine Stunde lang aus dem Fenster schauen und aufschreiben, wieviele Vögel maximal gleichzeitig von einer Vogelart zu sehen sind. Alle weiteren Informationen dazu sind hier zum Nachlesen:
https://www.lbv.de/mitmachen/stunde-der-wintervoegel/

Mathias Brandstätter


Mittwoch, 6. Januar

Epiphanias - Dreikönigsfest

Es leuchtet der Stern.
Viel kannst du nicht mitnehmen auf dem Weg.
Und viel geht dir unterwegs verloren.
Lass es fahren.
Gold der Liebe,
Weihrauch der Sehnsucht,
Myrrhe der Schmerzen 
hast du ja bei dir.
Er wird sie annehmen.

Dieser Text stammt von dem römisch-katholischen Theologen Karl Rahner (1904-1984). 
Er hatte großen Einfluss auf das II. Vatikanische Konzil und war überhaupt einer der maßgeblichsten katholischen Theologen des 20. Jahrhunderts. Mir gefällt, dass einer, der so tief in die Theologie eingetaucht ist und zahllose Bücher und Artikel anspruchsvollster Art geschrieben hat, mit so wenigen, treffenden Worten unser Leben vor Gott auf den Punkt bringt.
Was ist Ihr Gold, Ihr Weihrauch, Ihre Myrrhe auf Ihrem Weg? Was ist schon alles verloren gegangen, und wird bei rechter Betrachtung gar nicht vermisst? 
Wie tröstlich, dass Gott das alles annimmt, was wir bei uns haben und was uns ausmacht  - Liebe, Sehnsucht, Schmerzen. 
Also nur zu, folgen wir dem Stern!

Verena Übler


Dienstag, 5. Januar

 

Motto für das Jahr 2021

Haben Sie sich ein Motto für dieses Jahr, 2021, gegeben? Oder etwas vorgenommen?

Wie wäre es hiermit? Jauchzet dem Herrn, alle Welt. Der Wochenpsalm, der Psalm 100, ruft zum Lob Gottes auf. Mit Nachdruck. Und mit Freude. Bei allem, was wir tun. Bei allem, was der Tag so mit sich bringt. Und auch bei allem, was dieses Zeiten von uns verlangen:  

Jauchzet dem Herrn, dienet dem Herrn mit Freuden. Denn der Herr ist freundlich und seine Güte währet ewig und seine Wahrheit für und für. Gott blickt freundlich auf uns. Auch im Jahr 2021.

Psalm 100

Jauchzet dem Herrn, alle Welt!

 Dienet dem Herrn mit Freuden,

kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!

 Erkennet, dass der Herr Gott ist!

Er hat uns gemacht und nicht wir selbst

zu seinem Volk und

zu Schafen seiner Weide.

Gehet zu seinen Toren ein mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen!

Denn der Herr ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.

Vielleicht kann diese Vertonung durch den heutigen Tag begleiten: https://www.youtube.com/watch?v=bFqpGnuguHc

Carolin Lochner


Montag, 4. Januar

In den ersten Tagen des Jahres übertrage ich vorgemerkte Termine in meinen neuen Kalender. Am Anfang ist der Kalender noch unbeschrieben, nach und nach füllen sich die Tage. Nein, stop, das stimmt so nicht: Ich fülle die Tage mit Terminen. Kalender füllen sich nicht von alleine.

Im alten Jahr noch suchte ich mit jemandem nach einem gemeinsamen Termin. Er blätterte mehrfach den Kalender durch: „Ich versteh`s nicht, aber der ganze Januar ist schon voll, da ist kaum noch was möglich. Und das ist erst der Januar. Das darf so nicht weitergehen im nächsten Jahr.“

Auch wenn wir „eingespannt“ sind, können wir bewusst freie Zeiten einplanen, Zeiten für unvorhergesehene Termine und Ungeplantes, Zeit für Freunde und Familie, Zeit für uns alleine, Zeit, die wirklich einfach nur frei ist, Zeit für Gott. Diese Möglichkeit haben wir. Denn die Gefahr ist, dass wir uns im Strom der Zeit selbst verlieren.

Vom evangelischen Theologen Friedrich Schleiermacher stammen die Worte: „Sorge nicht um das, was kommen wird, weine nicht um das, was vergeht: aber sorge, dich selbst nicht zu verlieren, und weine, wenn du dahintreibst im Strome der Zeit, ohne den Himmel in dir zu tragen.“

Sei da, jetzt im Moment, sei bewusst in der Gestaltung Deiner Zeit, setze nicht einen Termin nach dem anderen und sorge Dich, dich nicht selbst zu verlieren. Dein Leben besteht nicht nur aus Arbeit und wenn Du Deine Zeit gestaltest und die Deiner Mitmenschen, dann denke daran: Wir sind mehr als Termine, Pflichten und Arbeit - Wir tragen den Himmel in uns.

Felix Breitling


Samstag, 2. Januar 2021

Die guten Vorsätze

„Lass Dich fallen.
Lerne Schlangen zu beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemand Gefährliches zum Tee ein.
Mache kleine Zeichen, die „ja“ sagen und verteile sie überall im Haus.
Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue Dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen, schaukle so hoch Du kannst mit Deiner Schaukel bei Mondlicht.
Pflege verschiedene Stimmungen, verweigere „verantwortlich zu sein“,
tu es aus Liebe.
Glaube an die Zauberei, lache eine Menge.
Bade im Mondschein.
Träume wilde, phantasievolle Träume.
Zeichne auf Wände.
Lies jeden Tag.
Stell Dir vor, du wärst verzaubert.
Kichere mit Kindern. Höre alten Leuten zu.
Spiele mit allem.
Unterhalte das Kind in Dir, Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken, werde nass, umarme Bäume,
schreibe Liebesbriefe.“

Nein, das stammt nicht von Pippi Langstrumpf, sondern wird Joseph Beuys zugeschrieben.
Viel Spaß damit.

Verena Übler


Freitag, 1. Januar 2021

Sei getrost

„Sei getrost und unverzagt“ spricht Gott zu Josua (Josua 1, 1-9). Er soll sich aufmachen in das Land, das vor ihm liegt, in ein unbekanntes Land.

Das neue Jahr. Vor uns, wie ein weites unbekanntes Land.Über die Schwelle treten wir vom Alten hinüber zum Neuen.

Was wird werden? Was werden wir hinter uns lassen? Was neu beginnen? Über welche Höhen werden wir gehen, durch welche Tiefen? Wann wird der Virus nicht mehr unser Leben beeinträchtigen und bedrohen?

"Komm, mach dich auf und sei getrost und unverzagt", spricht Gott.
Gott, bei dem nichts unmöglich ist.
Gott, auf den ich hoffe.

Gott, der Unergründbare. Der Menschgewordene.
Der uns und die Zeit in Händen halt
Gott, auf den ich vertraue.

Der spricht: Komm, mach dich auf und geh getrost ins neue Jahr.
In die Zeit, die vor uns liegt und die Gott uns schenkt.
In Gott weiß ich mich geborgen, was immer auch ist.

Wir wünschen Ihnen für das neue Jahr 2021 alles Gute und Gottes Segen. Die Predigt aus dem Gottesdienst zum Neujahrstag finden Sie heute Abend zum Nachhören auf unserer Internetseite.

Felix Breitling


=> Zu den Texten vom Dezember 2020

=> Zu den Texten vom November 2020

=> Zu den Texten vom Oktober 2020

=> Zu den Texten vom September 2020

=> Zu den Texten vom August 2020

=> Zu den Texten vom Juli 2020

=> Zu den Texten vom Juni 2020

=> Zu den Texten vom Mai 2020

=> Zu den Texten vom April 2020

=> Zu den Texten vom März 2020