Simon-Orgel

Orgel in der Offenbarungskirche
Bildrechte: KG Sophie Scholl

Die Orgel der Offenbarungskirche wurde 1966 vom Landshuter Orgelbaumeister Ekkehard Simon (1936 - 2018) erbaut. Die feierliche Einweihung erfolgte am 1. Weihnachtsfeiertag 1966, die restlichen Arbeiten wurden Anfang 1967 abgeschlossen.

Die Orgel besitzt 25 Register und 1550 Pfeifen, die sich auf zwei Manuale und ein Pedal verteilen.

Die Orgel war das erste größere Werk des jungen Landshuter Orgelbaumeisters, der später noch zahlreiche Orgeln in ganz Bayern baute. In der näheren Umgebung gibt es von ihm gebaute Orgeln in der Lutherkirche in München-Giesing, in der Jesuskirche in Haar und in der Gnadenkirche in Dachau.

Der Orgelsachverständige Prof. Högner schrieb 1967 in seinem Abnahmebericht nach Fertigstellung der Orgel als Zusammenfasssung:

"Jeder Laie kann sehen, dass hier mit einer liebenden Sorgfalt gearbeitet wurde, die Intonation des Werkes beweist außerdem, dass es man es bei Herrn Simon mit einem Künstler zu tun hat. (...)
(Es) mag als Gesamturteil gelten, dass die neue Orgel als ein Meisterwerk betrachtet werden muss."

Die Orgel ist dank ihrer meisterlichen Ausführung auch heute, nach über 50 Jahren, noch immer ein hervorragendes Instrument, dessen Klang-Vielfalt in der klaren Akustik der Offenbarungskirche sehr gut zur Geltung kommt.


Orgelkonzerte

Die Orgel ist neben dem lithurgischen Einsatz in den Gottesdiensten regelmäßig in den Konzerten der Reihe Klang.Positiv zu hören.


Orgelführungen

Mathias Brandstätter bietet gelegentlich Führungen an, bei denen die Orgel aus nächster Nähe besichtigt werden kann und alle Funktionen ausführlich vorgestellt und erklärt werden.
Die Termine werden rechtzeitig im Gemeindebrief veröffentlicht, oder fragen sie bei Interesse bitte im Pfarrbüro nach.


Die Diposition:

Hauptwerk

Quintade 16“ Zinn/Blei
Prinzipal 8“ Zinn/Blei, Prospektpfeifen
Rohrflöte 8“ Zinn/Blei
Oktave 4“ Zinn/Blei
Gedackt 2“ Zinn/Blei
Schwiegel 2“ Zinn/Blei
Mixtur 4-5 fach 1 1/3“ Zinn/Blei
Trompete 8“ Zinn/Blei-Aufsatz, Zungenpfeife

 

Rückpositiv

Gedackt 8“ Eiche
Weidenpfeife 8“ Zinn/Blei (gr. Oktave zus. mit Gedackt)
Prinzipal 4“ Zinn/Blei, Prospektpfeifen
Koppelflöte 4“ Zinn/Blei
Rohrnasat 2 2/3“ Zinn/Blei
Oktave 2“ Zinn/Blei
Terz 1 3/5“ Zinn/Blei
Septime 8/7“ Zinn/Blei
Zimbel 3fach 1/2“ Zinn/Blei
Krummhorn 8“ Kupferaufsatz, Zungenpfeife
Tremulant

 

Pedal

Subbaß 16“ Mahagoni
Oktavbaß 8” Zinn/Blei, Prospektpfeifen
Gedacktbaß 8” Mahagoni
Pommer 4” Zinn/Blei
Weitprinzipal 2” Zinn/Blei
Rauschquinte 2f. 1 1/3“ + 1“ Zinn/Blei
Fagott 16“ Zinkaufsatz, Zungenpfeife

 

Spielhilfen

Koppeln I-P, II-P, I-II, Tutti, Zungen ab

Schleifladen mit mechanischer Spieltraktur und elektropneumatischer Registertraktur

 

(-> nach oben)